Auch „Dorntherapie“, „Dornwirbeltherapie“ oder in Verbindung mit der Breuß-Massage „Dorn-Breußtherapie“ genannt. Sie ist eine sanfte, effiziente, einfache, nebenwirkungsarme und kooperative Methode, die von Dieter Dorn entwickelt wurde. Dabei werden nach dem Beinlängenausgleich, Becken und Kreuzbein, sowie die Fehlstellungen einzelner Wirbel gerade gerichtet. Der Patient erhält Hausaufgaben, um das Ergebnis zu stabilisieren. Von den Fuß- und Beingelenken an wird systematisch die gesamte Statik des Körpers reguliert, um dem Körper dauerhaft die richtige Haltung zu vermitteln. Etwa zwei Monate dauert ein Behandlungszyklus. Geeignet ist die Methode für alle Wirbelverschiebungen, Erkrankungen innerer Organe durch Spinalnervenirritationen, Skoliosen, v.a. jugendlicher und statischer Art. Da in der Wirbelsäule das Rückenmark verläuft, welches sämtliche Organe über Nerven mit dem Gehirn verbindet, können Fehlstellungen der Wirbelsäule auch zu Störungen in Organen führen. Andersherum kann ein „schwieriger“ Wirbel Hinweis auf ein gestörtes Organ sein. Hilfreiche Informationen finden Sie bei der internationalen gesellschaft für die Dorntherapie: https://igmdt.de/ und auf der Seite Dornmethode.de: https://dorn-methode-therapie.de/

 

Statikus für die Dorntherapie

Statikus für die Dorntherapie